Brandschutztipps für das richtige Verhalten
bei Reisen und im Urlaub
 

 
Nicht nur die Sommerzeit ist heute Reisezeit und wer die Tagespresse verfolgt, wird feststellen, dass Brände in Hotels und Gaststätten gar nicht so selten sind
 

Für solche Brandunglücke gibt es in fernen Ländern und gerade in letzter Zeit, leider sehr viele tragische Beispiele.

Oft liegt das daran, dass der "Vorbeugende Brandschutz" in diesen Ländern
nicht den gleichen Stellenwert hat wie bei uns.
 

Brandschutz in Hotels

 
In Deutschland gilt:

  • Gebäude, die länger als 40 Meter sind, müssen durch Brandwände in Brandabschnitte unterteilt werden. Auch bei Fluren von über 30 Meter Länge sind Unterteilungen durch nicht abschließbare, selbstschließende Türen, die in Fluchtrichtung aufschlagen, notwendig.

  • In Gebäuden mit mehr als zwei Vollgeschossen müssen zu den Treppenräumen hin dichtschließende Türen angebracht sein. Für die Ausstattung von Fluren und Treppenräumen sollen weitgehend nichtbrennbare Baustoffe verwendet werden.

  • Einengende Gegenstände dürfen in Fluren und Treppen nicht abgestellt werden.

  • Die Rettungswege ins Freie müssen durch beleuchtete Hinweisschilder gekennzeichnet sein. Flure, Treppen und Gänge müssen auch im Notfall elektrisch beleuchtet werden können.

 
Dort, wo der vorbeugende Brandschutz nicht so ernst genommen wird, sollte man folgende Punkte im Auge behalten, wenn man unbeschwert die schönsten Tage des Jahres genießen will. Denn eigentlich sollte man als Gast in einem Beherbergungsbetrieb erwarten können, dass
  • die Türen von Fluchtwegen nie verschlossen sind
    bzw. ohne Schwierigkeiten von innen geöffnet werden können
  • Brandschutztüren geschlossen sind
  • der Zimmerabschluss rauchdicht ist
  • man erfährt, wie man im Brandfall benachrichtigt wird
  • das Personal weiß, was es im Brandfall zu tun hat
  • das Personal mit den vorhandenen Feuerlöscheinrichtungen umgehen kann
  • die Möglichkeit besteht, von der Feuerwehr gerettet zu werden

Wer sich in seinem Urlaubshotel aufmerksam nach diesen Punkten umschaut bzw. erkundigt und den vom Hotel vorgesehen Alarmplan studiert, wird meist sehr schnell feststellen müssen, dass diese Forderungen für seine persönliche Sicherheit nur allzu oft nicht eingehalten werden.

Deshalb gilt es, selbst Vorsorge zu treffen, um für den Fall der Fälle gewappnet zu sein. Dabei wollen wir Ihnen nicht den Spaß verderben oder Ängste schüren, sondern nur vielmehr Ihren Blick für mögliche Gefahren schärfen.
"Die Feuerwehr hilft - aber vorsorgen müssen Sie"
Das gilt insbesondere dort, wo der bei uns gewohnte Sicherheitsstandard nicht immer eingehalten wird.
 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen einen stressfreien, sonnigen und erholsamen Urlaub und vor allem eine gesunde Rückkehr in die Heimat!

 
Checkliste für das richtige Verhalten bei Bränden im Hotel
 

Haben Sie noch Fragen oder benötigen Sie Informationen zum Thema "Reisen und Urlaub" ?
 Wir beraten Sie gerne.

Fragen an: Kommandant@Feuerwehr-Hohenschaeftlarn.de

Oder Sie wenden sich vertrauensvoll an:
- Ihre örtliche Feuerwehr
- die Geschäftstelle des LFV Bayern e.V.
 

Notruf der Freiwilligen Feuerwehren
1 1 2