Checkliste für das richtige Verhalten bei Bränden im Hotel
 

 Vorsichtsmaßnahmen
 nach der Ankunft im Hotel:

 

Schon wenige Minuten Zeit zur Orientierung können im Notfall für Sie ausschlaggebend über Gesundheit oder sogar über Leben und Tod sein.
Wie lautet z.B. die Notrufnummer und steht sie auf dem Telefon?
Vergewissern Sie sich, wie Sie im Brandfall alarmiert werden (Alarmgong, Hausrufanlage, usw.)
 

 

 
Machen Sie sich mit den Fluchtwegen und Notausgängen vertraut. Gehen Sie hierzu den Flur in alle Richtungen entlang und merken Sie sich die Notausgänge!
Prüfen Sie, ob Notausgänge auch wirklich zu öffnen sind.
 

 
Merken Sie sich Einzelheiten z.B. Zahl der Türen zwischen Ihrem Zimmer und den Notausgängen. Denn wenn der Flur dunkel und voller Rauch ist, muss Ihnen der Weg vertraut sein, damit Sie an der Wand entlang zum Notausgang kriechen können.
Suchen Sie nach einem zweiten Fluchtweg, falls der erste unbegehbar sein sollte.
 

 
Fahren Sie im Brandfall niemals mit dem Aufzug.
 

 
Suchen Sie nach dem nächstgelegenen Feuerlöscher oder Wandhydranten. Sie müssen diese Löschgeräte auch im Dunkeln und bei starker Rauchentwicklung finden können. Informieren Sie sich auch über die Handhabung dieser Löscheinrichtungen.
  Machen Sie sich mit Ihrem Zimmer vertraut. Denn wenn Rauch oder Feuer den Fluchtweg blockieren, müssen Die u.U. in Ihrem Zimmer bleiben.
Viele Menschen haben einen Hotelbrand nur überlebt, weil sie in Ruhe im Zimmer -  gegen Rauch und Brandgase geschützt - die Rettung abgewartet haben.
 
 

 
Machen Sie es sich zur Gewohnheit, den Zimmerschlüssel immer an der gleichen Stelle aufzubewahren (z.B. auf dem Nachttisch oder im Türschloss), so dass Sie ihn immer stets griffbereit haben. Sie brauchen ihn, um bei blockierten Fluchtwegen in Ihr Zimmer zurückzugelangen
 

 
Überprüfen Sie die Fenster in Ihrem Zimmer:
- Lassen sie sich öffnen?
- Wie funktionieren die Griffe?
- Welches Fenster eignet sich zur Flucht?
Vielleicht befinden Sie sich nur wenige Meter über dem Erdboden und können ggf. diesen Fluchtweg wählen. Springen Sie möglichst nicht aus größerer Höhe; die Gefahr, sich dabei zu verletzen, ist zu groß. Wenn Sie sich in einem höheren Stockwerk befinden, prüfen Sie, ob sich ein Dach oder ein Vorbau innerhalb einer sicheren Springentfernung befindet.
Unterlassen Sie feuergefährliche Handlungen wie Rauchen im Bett oder den Aschenbecher in den Papierkorb entleeren.
 
Verhaltensregeln im Brandfall:
  • Bewahren Sie Ruhe, damit Sie überlegt handeln können!

  • Wenn ein Brand in Ihrem Zimmer entsteht, melden Sie ihn unverzüglich!

  • Löschen Sie nur dann selbst, wenn Sie sicher sind, es zu schaffen!

  • Wenn nicht, verlassen Sie Ihr Zimmer!

  • Schließen Sie die Tür, damit Rauch und Flammen nicht in den Flur gelangen!

  • Lösen Sie Alarm aus (Rufen, Telefon, Feuermelder usw.)!

  • Wecken Sie Ihre Zimmernachbarn!

 

 
Bei Rauch im Zimmer:
Rollen Sie sich aus dem Bett, ziehen Sie Schuhe an und kriechen Sie zur Tür (Rauch und Brandgase steigen nach oben). Vergessen Sie Ihren Zimmerschlüssel nicht. Atmen Sie eventuell durch ein nasses Tuch.
 

 
Betasten Sie die Tür mit der Hand.
-
Wenn die Tür oder der Türgriff heiß ist: nicht öffnen!
- Wenn die Tür nicht heiß ist, langsam öffnen.
- Werfen Sie die Tür - falls notwendig - sofort wieder zu
  Überprüfen Sie den Flur.
Wenn alles klar ist, gehen Sie zum nächsten Notausgang; bei Rauch im Flur: kriechen! (Vergessen Sie Ihren Schlüssel nicht und schließen Sie die Zimmertür hinter sich, um Ihre Sachen zu schützen.) Bleiben Sie nahe an der Wand, so dass Sie die Türen bis zum Notausgang zählen können. Wenn der Notausgang oder das Treppenhaus blockiert ist, benutzen Sie einen anderen Notausgang.
Gehen Sie zum Erdgeschoss hinab.
H
alten Sie sich am Handlauf der Treppe fest - zur Orientierung und damit Sie nicht von anderen aufgeregten Hotelgästen umgerannt werden. Sollte der Rauch dichter werden, versuchen Sie nicht hindurchzulaufen, sondern kehren Sie um und gehen Sie nach oben. Wenn Sie das Dach erreichen, halten Sie die Tür mit irgend etwas offen. So wird das Treppenhaus gelüftet und Sie werden nicht ausgeschlossen, während Sie auf Hilfe warten
Die Tür ist heiß oder der Flur voller Rauch. Was tun?
Wenn Sie im Erdeschoss wohnen, könnten Sie es schaffen, aus dem Fenster zu springen, ohne größere Verletzungen davonzutragen. Wohnen Sie höher, bleiben Sie besser an Ort und Stelle. Sie können in Ihrem Zimmer durchaus einen Brand unbeschadet überstehen.
Machen Sie sich bemerkbar.
Wenn das Telefon funktioniert, rufen Sie damit Hilfe herbei. Hängen Sie ein Laken aus dem Fenster, um die Feuerwehr aufmerksam zu machen. Nicht an dem Laken herabklettern!
 
 

 
Stellen Sie die Badezimmer-Entlüftung an und füllen Sie die Badewanne mit Wasser.
Die Entlüftung kann den Rauch verringern. Das Wasser in der Wanne kann zum Löschen erforderlich werden.
 

 
Machen Sie Handtücher und Laken nass.
Sie benötigen sie, um z. B. Türspalten abzudichten, wenn Rauch hereindringt. Schöpfen Sie Wasser, z.B. mit dem Eisbehälter oder mit einem Papierkorb, um Türen und Wände zu kühlen.
 

 

Verschaffen Sie sich frische Luft.
Wenn der Rauch in Ihrem Zimmer immer mehr zunimmt, hängen Sie sich eine Decke wie ein Zelt über den Kopf und atmen Sie bei geöffnetem Fenster frische Luft ein. Wenn sich das Fenster nicht öffnen lässt, zerschlagen Sie es notfalls mit einem Stuhl oder einer Schublade.
Bedenken Sie aber:
Wenn Hitze und Rauch außerhalb des Fensters aufsteigen, müssen Sie es geschlossen halten.
 

Quelle : LFV Bayern e.V.