Gefahrstoffaustritt (Wasserstoffperoxid)
Ebenhausen, Wolfratshauserstraße
12.04.2010


 

Wasserstoffperoxid reagiert in Entsorgungsfass

Am Montag, 12.04.2010 kam es um 12:39 Uhr zu einem Gefahrstoffaustritt in Ebenhausen, Wolfratshauser Str. 71. Das sogenannte „Giftmobil“, bei welchem Gemeindebürger umweltgefährdende Substanzen abgeben können, hatte kurz vorher seinen Standort auf dem Gelände des Feuerwehrgerätehauses in Ebenhausen bezogen. Als die beiden Mitarbeiter den Laderaum öffneten, bemerkten diese einen Rauchaustritt aus einem der kurz vorher aufgeladenen Entsorgungsfässer. Da in diesem Entsorgungsfass Wasserstoffperoxid beinhaltet war, welches entzündlich jedoch ungiftig ist, alarmierten die Mitarbeiter sofort die Feuerwehr. Aufgrund der Meldung „Gefahrstoffaustritt“ wurde vorsorglich ein Großaufgebot an Rettungskräften alarmiert. Durch die Feuerwehr Ebenhausen wurden sofort Erstmaßnahmen zur Kühlung des Transportfasses eingeleitet. Von der nächsteintreffenden Feuerwehr Hohenschäftlarn wurden diese Maßnahmen durch Vornahme eines Schaumrohres unter Atemschutzgeräten unterstützt. Die Lage war dadurch sehr schnell unter Kontrolle und es bestand keine Gefahr für Anwohner und Umwelt. Aufgrund der großen Anzahl der eintreffenden Rettungsfahrzeuge wurde auf der Wolfratshauser Straße ein Bereitstellungsraum eingerichtet. Als Fachberater waren der Leiter des ABC-Zuges München-Land aus Haar und der Leiter der Werkfeuerwehr United Initiators aus Pullach vor Ort. Nach Absprache mit den Fachberatern, Kreisbrandinspektor Walter Probst und Kreisbrandmeister Thomas Lix wurde das weitere Vorgehen festgelegt. Zwei Einsatzkräfte in Chemikalienschutzanzügen der FF Pullach stellten das Entsorgungsfass in ein Überfass und füllten dieses mit Wasser und Chemikalienbinder. Zwei Einsatzkräfte der FF Hohenschäftlarn unterstützten hierbei unter Atemschutzgeräten. Im weiteren Verlauf konnte keine weitere Reaktion des Wasserstoffperoxids festgestellt werden. Das Überfass wurde durch ein Entsorgungsunternehmen abtransportiert. Der Einsatz war um kurz nach 14:00 Uhr für die beteiligten Rettungskräfte beendet.


 


 


 

Eingesetzte Feuerwehren:

  • Ebenhausen

  • Hohenschäftlarn

  • Baierbrunn

  • Pullach

  • Leiter des ABC-Zugs München Land

  • Leiter der Werkfeuerwehr United Initiators

 

Eingesetzte Feuerwehrkräfte:

  • Insgesamt 62

  • davon 2 Atemschutzgeräteträger

  • und 2 Chemikalienschutzanzugträger

  • Kreisbrandrat Josef Vielhuber

  • Kreisbrandinspektor Walter Probst

  • Kreisbrandinspektor Erwin Ettl

  • Kreisbrandmeister Thomax Lix

  • Kreisbrandmeister Andreas Englberger

Sonstige Hilfsorganisationen:

Mehrere Rettungswägen und der Leiter Rettungsdienst Berufsfeuerwehr München

Einsatzleiter:

Gerhard Märkl
Kommandant Feuerwehr Ebenhausen